Hilfe für die Ukraine.

0
252

Aktuelles

Zeugnis:

#1. Unerwartete Geschichte…

Wir laden Sie ein, das Zeugnis einer der Familien der Hallelu Jah Community  zu lesen.

Wir haben nicht wirklich darüber nachgedacht, ob wir jemanden aus der Ukraine unter unserem Dach aufnehmen, sondern, wie viele es sein könnten, vorausgesetzt, es gäbe noch kein Zeitfenster für ihren Aufenthalt. Wir könnten zwei Zimmer anbieten. Als wir darüber nachgedacht haben, ist unsere Tochter Klara mit der Idee zu uns gekommen, solche Hilfe anzubieten.  Als es passierte, haben wir direkt das Formular ausgefüllt wo wir unsere Hilfe angeboten haben.

Letzten Dienstag haben wir Natalia mit dem 5,5-jährigen Wadim bei uns zu Hause willkommen geheißen.Als sie erschienen, begrüßten wir sie wie ersehnte Gäste mit Tränen in den Augen. Jeder von uns achtete darauf, nicht auseinanderzufallen. Natalia war sehr müde und gestresst. Sie ließ ihre Mutter, Schwester und den Rest der Familie in der Nähe von Kiew und einen Ehemann in Lemberg zurück. Er hat sie zur Grenze gebracht und dann ist et in die Armee eingetreten.

In den ersten Tagen sahen wir ihren Stress und fühlten uns hilflos. Das Wochenende wurde damit verbracht, nach einer kugelsicheren Weste und einem Helm zu suchen und die Möglichkeit, sie an Natalias Ehemann weiterzugeben. Seine Frau wollte ihn unbedingt mit Accessoires ausstatten, die ihm helfen würden, einmal in der Armee zu überleben. Es erwies sich als unmöglich … also blieb das Gebet.

Vadim und unsere Sohn Maks spielten plötzlich  Soldaten. Sie rannten und schossen oder warfen Blockgranaten. Es ist eine kindliche Selbsttherapie, wenn sich alle Erwachsenen auf den Krieg konzentrieren. Wir hatten den Eindruck, dass solche Spiele zähmen, was jenseits der Vorstellungskraft ihrer Kinder lag.

Das Wochenende verging und Natalia richtete sich etwas auf – ich rede wörtlich von ihrer Körperhaltung. Bei jedem Schritt zeigte sie ihre Dankbarkeit für die Hilfe. Sie fing an, ukrainische Gerichte zuzubereiten, wir kümmerten uns um die Einrichtung ihres Zimmers, erkundeten die Spielplätze, Wadim war zum ersten Mal in seinem Leben schwimmen gegangen  und seine Mutter drehte Videos für seinem Vater.

Eine Woche nach der Ankunft fragte Natalia ob seiner Freundin Katia, die am selben Tag spät abends in Trzebnica ankam auch zu uns kommen könnte.

Sie kam, zusammen mit ihrem Hund,einem unglaublich fröhlichen Wesen, obwohl sie ihre Tochter im Teenageralter in der Ukraine zurückgelassen hat. Die Tochter wird langsam von den Argumenten ihrer Mutter überzeugt und könnte sich vorstellen die Ukraine zu verlassen. Natalia ist von Beruf Buchhalterin, Katia ist Lehrerin an einer Musikschule. Die Mädchen fangen an, Arbeit zu suchen. Wir suchen mit und vielleicht finden wir morgen einen Platz im Kindergarten für Wadim.

Wir fühlen uns nicht allein in dem, was wir tun. Wir verstehen unsere Aktivitäten als Teil der Arbeit einer Gemeinschaft, die uns großen Rückhalt und Sicherheit gibt. Wir erleben auch schöne Gesten von Familie und Freunden. Wir sind davon überzeugt, dass Gott unsere Entscheidungen und Taten segnet. Es ist ein großer Trost zu wissen, dass er darüber wacht, dass wir mit ihm zusammenarbeiten. Wie der Alte polnische Spruch sagt:„Gast zu Hause – Gott zu Hause“ – das spüren wir. Und manchmal glauben wir nicht, dass im Ansturm des Bösen, das in der Nähe passiert, Gutes, das Sein Werk ist, unter unserem Dach sprießt.

Asia und Krzysiek

 

11.-13. März

Wir haben eine  weitere Neuigkeiten für Euch:

  • Ein Transport mit Spenden aus  Köln erreichte Breslau. Medikamente, Lebensmittel und Hygieneartikel gingen an die Grenze, von wo aus sie direkt an die Orte gingen, an denen sie meisten gebraucht wurden.

Diese Nachrichten haben wir aus der Ukraine erhalten. Dem ist nichts hinzuzufügen…:

„Wir haben heute einen Teil der Ladung geliefert bekommen. Wir brachten medizinische Hilfsgüter in das Haupt-Militärkrankenhaus und das Feofaniya-Krankenhaus in Kiew.
Wir haben Lebensmittel an die Stadt Vyshgorod (in der Nähe von Kiew) für Menschen gespendet, die derzeit in Luftschutzbunkern leben und wo essen knapp wird. Am Montag holen wir die restlichen  Spenden  ab und dienstags liefern wir sie dorthin, wo sie gebraucht werden.
Vielen Dank für Ihre Hilfe. zusammen sind wir stark 💪🇺🇦🇵🇱 „

  • Dank restlichen Spenden, die in Wrocław geblieben sind, haben wir die Speisekammer Hallelu Jah geschaffen. Es ist ein Ort, an dem geflüchteten Familien aus der Ukraine und ihre Gastgeber unter der Obhut der Gemeinschaft Lebensmittel, Hygieneartikel und andere Dinge erhalten können, die sie für den täglichen Bedarf benötigen.

  • Die kommunale Betreuung von Adoptivfamilien funktioniert und entwickelt sich weiter. Die Betreuer treffen sich regelmäßig, tauschen das erworbene Wissen aus, teilen ihre Erfahrungen, um den Neuanfang umfassend zu unterstützen. Diese Unterstützung ist im psychologischen, spirituellen, rechtlichen und materiellen Bereich vorhanden. Wir helfen bei der Erledigung der notwendigen Formalitäten, damit unsere ukrainischen Familien so schnell wie möglich völlig unabhängig leben und arbeiten können.

7. bis 10. März

Die Zeit ist gekommen, in der ukrainische Familien unsere Unterstützung brauchen.
Jede Familie, sowohl der Gast als auch die Gastfamilie, hat einen Vormund, der die Anpassung an das Leben in der neuen Realität unterstützen soll. Vielen Dank an alle, die ihr Zuhause geöffnet haben, ihre Herzen geöffnet haben.

Uns erreichen die Spenden aus Frankreich und Deutschland .

Teil davon wird erst nach Przemyśl , und dann weiter  nach Kiew transportiert  werden. So sind wir in der Lage auch Medikamente zu einem Krankenhaus in Kiew zu liefern.

Der andere Teil von Spenden ( Lebensmitteln, Artikeln für Kinder und Babies,  Hygieneartikeln werden an die ukrainischen Familien und ihre Gastgeber verteillt.

Danke für die Offenheit der Herzen und Häuser. Vielen Dank für Ihre finanzielle und zeitliche Großzügigkeit.

5.-6. März

Guten Abend Montag.

Nach einer kurzen Wochenendpause melden wir uns zurück mit einem Bericht darüber, was in diesen Tagen passiert ist.

  • In der vergangenen Woche haben 80 Menschen in unseren Häusern Zuflucht gefunden. Fast jeden Tag kommt eine andere Familie, die wir gemeinsam mit Agalliasis versorgen. Es funktioniert immer effizienter. Der nächste Schritt besteht darin, Ihnen zu helfen, sich an die neue Situation anzupassen.
  • Es entsteht ein Netzwerk von Menschen( sogenannten Betreuerer, die sich um die ihnen zugewiesenen Familien kümmern. Ziel ist es, die Gastgeber zu entlasten, aber letztendlich ukrainische Familien an ein unabhängiges Funktionieren heranzuführen.
  • Von Köln aus fahren Busse mit Medikamenten, Erste-Hilfe-Ausrüstung und Hilfe für die von uns betreuten Flüchtlings Familien.
  • Ein Transport von Medikamenten, die dank Spenden auf unser Konto gekauft wurden, erreichte das Militärkrankenhaus in Kiew.
  • Die letzte Woche renovierte Wohnung befindet sich bereits in der Einrichtungsphase. Es wird als Zwischenstopp für Menschen dienen, die auf ihr endgültiges Ziel warten.
  • Vorbereitete Erste-Hilfe-Sets und Schlafsäcke werden nach Obertyna in der Ukraine geliefert.
  • Wir begannen mit „Strong in Spirit“ Organisation  aus Łódź zu arbeiten. Wir schaffen gemeinsam die Unterkunftsbasis, wir teilen die Erfahrungen.

Die Caritas Breslau suchte nach Freiwilligen, um gespendete Lastwagen zu entladen. Einer von ihnen war Igor und seine Frau Svjeta, die mit ihrer Familie aus Żytomierz kamen.

All die Geschichten von Menschen, die bei uns sind, ergeben ein Bild, das uns dazu anregt, weiterhin Hand an den Pflug zu legen. Die Zeit, in der das Adrenalin trieb, vergeht, schnapp dir dein Herz. Es kommt eine Zeit, in der wir lernen, uns um Besucher zu kümmern, ohne die Sorge um die am meisten Beteiligten zu vernachlässigen. Wenn Sie also bereit sind, Ihre Brüder und Schwestern zu unterstützen, bewerben Sie sich über das Formular. Im Moment haben wir 16 Freiwillige … Wir brauchen noch viel mehr.

Ich danke Ihnen immer wieder für Ihre Anwesenheit, Offenheit und Unterstützung.

4. März

  • Einen weiteren wertvollen Kontakt konnten wir mit Max, einem Jungen aus der Ukraine, knüpfen, der 160 Erste-Hilfe-Kästen, 87 Powerbanks und 7 Kartons Verbandsmaterial und Medikamente nach Kiew bringt, die am Donnerstag von unseren Brüdern aus Warschau gebracht wurden. Insgesamt wurden letzte Woche bereits 500 Erste-Hilfe-Kästen versandt, weitere werden vorbereitet.
  • Aus Deutschland und Großbritannien wurden uns Erste-Hilfe-Materialien, Verbandmaterial und Bandagen zugeschickt. Vielen Dank für Ihr anhaltendes Engagement.
  • Wir beherbergen mehr Familien. Jeder von ihnen wird umfassend betreut. Die gesamte Belegschaft arbeitet durch das Sammeln von Erfahrungen weiter an den nächsten Schritten der Hilfe, einschließlich seelischer, psychologischer, rechtlicher, materieller und medizinischer Unterstützung.
  • Für Obertyn, wo 2018 einige Mitglieder der Gemeinde untergebracht waren, wurden Schlafsäcke und Fleece gekauft und eine Reihe von Erste-Hilfe-Sets bereitgestellt.
  • Mit der Bruder-Albert-Gesellschaft aus Breslau sind wir eine wertvolle Zusammenarbeit eingegangen. Es ist eine große Unterstützung für uns, besonders hier in Wrocław.

Wir suchen immer noch Menschen, die in der Lage sind, andere Menschen in Not aufzunehmen . Wir erwarten weitere Flüchtlingswellen, die kommen werden, nachdem sie den Albtraum des Krieges der letzten Tage erlebt haben. Was sie brauchen, um anzufangen, sind Orte, an denen sie ruhig zu Atem kommen und eine neue Episode in ihrem Leben aufbauen können.

Danke für Ihre Hilfe. Das ist kein höflicher Slogan, sondern eine Wahrheit, die von Herzen kommt. Ohne Sie wäre das alles nicht möglich. Wir möchten Sie bitten, unsere Aktivitäten weiterhin zu unterstützen und Informationen über die Spendenaktion zu verbreiten.

Wieder einmal keine Ruhe – DANKE!

3. März

Täglich erreichen uns Informationen über konkrete Bedürfnisse und konkrete Hilfesuchende. Das war gestern nicht anders.
Der gesamte Donnerstag war ausgefüllt mit Arbeit für diejenigen, denen wir die notwendige Unterstützung zukommen lassen wollen.
Trotzdem zusammen mit der „Agalliasis „begrüßen wir neue Familien zu Hause und bereiten die nächsten Pakete mit Spenden für die Ukraine vor.

Wir kümmern uns um die nächsten Schritte, insbesondere um die Adoptivfamilien, die wir nicht unbeaufsichtigt lassen. Jede Adoptivfamilie hat, abgesehen von den Gastgebern, die sie beherbergen, einen zugewiesenen Vormund, der sie bei den nächsten bevorstehenden Herausforderungen begleitet.
Zu diesem Zweck vertiefen wir die Zusammenarbeit mit Institutionen, Rechtsanwälten, Ärzten usw., die uns helfen, uns allen unbekannten Umständen zu begegnen.

Gestern wurden folgende Projekte abgeschlossen:

  • Im Moment betreuen wir 7 Familien aus der Ukraine.
  • 86 Powerbanks wurden gekauft

  • Wir haben 100 Paar spezielle Thermohandschuhe gekauft, die am Samstag ihre Reise fortsetzen werden.
  • Wir hören nicht auf, Erste-Hilfe-Sets vorzubereiten. Die Gemeinde von Hallel Jah aus Warschau brachte gestern weitere Verbände und Medikamente, Dreieckstücher, die bald für den Transport in den Osten vorbereitet werden.
  • Ebenfalls aus Großbritannien kam ein Paket, dessen Inhalt mit vorbereiteten Erste-Hilfe-Kästen für die kämpfenden Ukrainer gefüllt sein wird.
  • Ein Transport der Salesianischen Mission brach mit gekauften Schlafsäcken, Matten und haltbaren Lebensmitteln auf.

Was können wir noch schreiben außer dem Wort: DANKE !!! Es ist außergewöhnlich für uns, uns auf so viele verschiedene Arten und in so unterschiedliche Teile der Welt zu begleiten. Dank des Spendenflusses können wir uns auch heute noch aktiv dafür einsetzen, denen zu helfen, die heute in den Herzen von Menschen fast aller Nationen und Sprachen sind.

Diese Situation vereint, erweckt den Glauben, entzündet die Liebe. Wie stark ist die Erfahrung von uns allen heute, dass das LICHT in der Dunkelheit scheint und die Dunkelheit es nicht überwältigen wird.

2. März

  • Wir haben die Leute aus der Diözese Charkiw Saporischschja finanziell unterstützt.
  • Pakete mit Bauchtaschen, die mit Medikamenten und Verbänden gefüllt waren, wurden nach Przemyśl gebracht, von wo aus sie in die Ukraine geliefert werden.
  • Zwei Familien kamen sicher nach Breslau an und wurden von der Gemeinschaft betreut.
  • Ein weiterer Renovierungstag an dem Oberstufe-Schüler aktiv teilnehmen.
  • 50 Schlafsäcke und 50 Isomatten wurden für die Salesianische Mission gekauft (Die SalesianerDon Boscos sind in vier Großstädten und insgesamt an neun Standorten in der Ukraine präsent. Sie bleiben vor Ort und  diejenigen unterstützen , die vor Ort  geblieben sind.
  • Wir haben eine Kooperation mit Anwälten gestartet, die uns in allen Rechtsfragen unterstützen werden, die im Laufe der Zeit immer zahlreicher werden.

 

  1. März
  • Dank Ihrer Hilfe haben wir das Dominikanerkloster in der Nähe von Kiew unterstützt (Die Dominikaner vor Ort unterstützen diejenigen die Ukraine nicht verlassen haben und Schutz suchen) https://www.facebook.com/Centr.Sviatogo.Martina/posts/504860967952477
  • für die Salesianische Mission in der Ukraine wurden haltbare Lebensmittel gekauft, um die gebliebenen zu unterstützen.
  • In Zusammenarbeit mit unseren Brüdern und Schwestern aus Warschau werden die weiteren   Erste-Hilfe-Kasten vorbereitet, die an diejenigen gehen, die dem Angriff ausgesetzt sind.
  • die Familie, die gestern Nacht von der Grenze abgeholt wurde, hat ihr Ziel erreicht und kann sich jetzt in Sicherheit ausruhen und Kraft sammeln für die nächsten Herausforderungen.
  • Fortsetzung der Arbeiten an der Renovierung einer Wohnung für 12 Flüchtlinge aus der Ukraine
  • am Abend wurde eine Mutter mit einem kleinen Jungen im Haus einer anderen Familie untergebracht

 

28.Februar

  • Reinigung und Grundierung der Wände von Räumen für Ukrainer in der MiserArt-Stiftung
  • Eine weitere Familie unter dem Dach
  • 9-köpfige Familie von der Grenze gebracht
  • Kauf von Materialien für die nächsten 200 medizinischen Pakete (Erste-Hilfe-Sets)
  • Zusammenarbeit mit der befreundeten Glaubensgemeinschaft Agallisis gestartet!
  • Agallisis spenden 50 Schlafsäcken und 50 Isomatten für die Salesianische Mission in der Ukraine

27.Februar

  • Es gelang uns, einen Datenbank von Unterkünften für Menschen die vor dem Krieg flohen ins Leben zu berufen. Im Moment haben wir mehr als 140 zur Verfügung gestellt.
  • Die ersten Familien aus der Ukraine wurden bereits aufgenommen und betreut.
  • Pakete mit Medikamenten und Verbänden für die ukrainische Armee wurden vorbereitet – 15 Kartons!
  • Basic – Medikamente für die ukrainischen Freiheitskämpfer wurde gekauft und übergeben.
  • Der erste Bus und das erste Auto machen sich auf den Weg zu einer neunköpfigen Familie aus der Ukraine, die schon lange Schlangen stehen um die Grenze zu Polen zu überqueren.
  • Eine Spende wurde an die Dominikaner aus Kiew gemacht, die an der ersten Front Linien handeln und helfen.

All dies dank der großen Unterstützung einer wachsenden Zahl von Spendern und Menschen, die ihre Zeit opfern und bereit sind sich um unsere Brüder und Schwestern aus der Ukraine zu kümmern.

Vielen Dank für Ihre hingebungsvolle Nächstenliebe, die vor unseren Augen so greifbar und praktisch wird. Ohne Ihre Hilfe wären wir nicht in der Lage, auf Anfragen nach spezifischer Hilfe zu antworten, die von verschiedenen Seiten zu uns kommen.

Poprzedni artykułWarsztaty modlitwy uwielbienia.
Następny artykułInformacje dla rodzin – інформація для сімей